Blick vom Hafen auf Essaouira

Essaouira – Stürmische Brandung

Im schönen Städtchen Essaouira traf aß ich neben frischem Fisch zum ersten Mal in meinem Leben Seeigel.



 

Heute Morgen fuhr ich von Taghazout aus weiter ins 3 Stunden nördlich gelegene Essaouira. Es liegt direkt am Meer und hat eine wunderschön verwinkelte Medina (Altstadt), durch die man sich einfach treiben lassen kann. Teilweise erinnerten mich die engen Gassen dort etwas an Jerusalem.

Marktstraße in Essaouira
Marktstraße in Essaouira

Sturm und Brandung in Essaouira

Essaouira ist bekannt dafür, dass fast das ganze Jahr über ein starker Wind vom Atlantik her bläst. Das tat er dann auch wirklich und es hatte etwas ziemlich dramatisches, direkt am Meer an der Festungsmauer zu stehen, gegen die die heftige Brandung schlug.

Blick vom Hafen auf Essaouira
Blick vom Hafen auf Essaouira
Blick über die Dächer von Essaouira
Blick über die Dächer von Essaouira

Am späten Nachmittag traf ich Johannes und Sabrina, die auch schon seit 10 Tagen in Marokko unterwegs sind. Wir gingen zusammen zum Hafen, wo es superleckeren frischen Fisch gibt. Dort reiht sich ein Stand neben den anderen, den Fang des Tages in der Auslage präsentierend. Man sucht sich einfach aus, wonach einem der Sinn steht und bekommt alles frisch auf dem Holzkohlegrill zubereitet.

Seeigel als Vorspeise

Fast alles – denn die Seeigel, die wir uns als Vorspeise bestellten, werden einfach aufgeschnitten und roh ausgelöffelt. Mit ordentlich Zitrone gewürzt fand ich sie aber gar nicht so übel, haben einfach ziemlich kräftig nach Meer geschmeckt.

Roher Seeigel mit Zitronensaft
Roher Seeigel mit Zitronensaft
Fleischer und Olivenhändler
Fleischer und Olivenhändler

Nun haben wir es uns auf der Dachterasse im Hostel „Cloud 9“ gemütlich gemacht, bevor es morgen weiter nach Marrakesch geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.