Abendstimmung in Vilnius

Vilnius – Schöne Begegnungen in der Hauptstadt

In Vilnius ließ ich mich für eine ganze Woche nieder, was zu ein paar interessanten Begegnungen führte.




 
Von Klaipeda aus fuhr ich mit dem Zug weiter in die 4 Stunden entfernte litauische Hauptstadt Vilnius. Zug fahren im Ausland finde ich immer irgendwie spannend und so war es auch diesmal. Ein antik anmutendes Vehikel aus Sowjetzeiten kutschierte mich gemächlich durch Litauen.

Fotos aus Omas Zeiten

Unterwegs lernte ich Martynas kennen, einen netten Litauer, der perfekt Deutsch sprach. Seine Großmutter lebte schon in Klaipeda, als es noch Teil von Deutschland war. Martynas hatte ein Fotoalbum mit Bildern aus dieser Zeit dabei, die er mir auf der Fahrt zeigte. Ein paar Tage später trafen wir uns nochmal in Vilnius und gingen zusammen litauisch essen, eine schöne Begegnung.

Mein Betonbunker in Vilnius
Mein Betonbunker in Vilnius
Blick vom Fort über Vilnius
Blick vom Fort über Vilnius

Arbeiten im Sowjetbunker

Von Vilnius aus arbeitete ich eine Woche und quartierte mich dafür im billigsten Hotelzimmer der Stadt ein. Im „Leu Guest House“, einem hässlichen Betonklotz aus Sowjetzeiten, bekam ich ein Einzelzimmer für 15 Euro. Für meine Zwecke war es perfekt: Das Internet war stabil, die Dusche heiß und ein Kaffeeautomat stand in der Rezeption, ein hervorragendes Arbeitscamp also. Die Abende verbrachte ich mit Tinder-Dates, die interessant, aber auch nicht wirklich spektakulär waren.

Schloss Trakai
Schloss Trakai
Holzhaus in Trakai
Holzhaus in Trakai

Dann brach mein letztes Wochenende für diesen Trip ins Baltikum an. Ich hatte Bock auf Gesellschaft, also zog ich in ein Hostel mit dem etwas seltsamen Namen „B&B&B&B&B“ um. Ich machte einen Ausflug ins Schloss Trakai in der Nähe von Vilnius, im Hostel lernte ich ein paar nette Leute aus Finnland, Frankreich und Neuseeland kennen, am interessantesten fand ich aber Nozomi aus Japan. Ich merkte mal wieder, dass Menschen aus Kulturen, die sehr weit weg von meiner eigenen sind, die größte Faszination auf mich ausüben.

Unaufgeregte Entspanntheit in Vilnius

Wir schauten uns zusammen die Altstadt von Vilnius an, die wesentlich größer als die von Riga ist, obwohl Riga insgesamt doppelt so viele Einwohner hat. Vilnius ist hübsch, auf eine ziemlich unaufgeregte, entspannte Art. Es fehlen wirklich spektakuläre Sehenswürdigkeiten, aber die Stadt fühlt sich irgendwie überschaubar und gemütlich an.

Altstadt von Vilnius
Altstadt von Vilnius
Abendstimmung in Vilnius
Abendstimmung in Vilnius

Nun sitze ich im Flugzeug zurück nach Berlin. Den nächsten Monat werde ich wohl in Deutschland verbringen, denn die EM ist gerade gestartet und Fußball im Sommer in Deutschland ist immer ein wunderbares Vergnügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.