Frühstück mit Sa

Mae Hong Son Loop beendet – Die Anziehungskraft der Zivilisation

Statt auf dem Mae Hong Son Loop noch einen letzten Stopp einzulegen, wurde ich plötzlich wie magisch von Chiang Mai angezogen. Aus gutem Grund, wie sich herausstellte.




 
Eigentlich wollte ich noch einen weiteren Stopp einlegen, bevor ich den Mae Hong Son Loop in Chiang Mai beendete. Schließlich hatte ich noch knapp 300 Kilometer Strecke vor mir und mein Hintern rief bis jetzt immer mit ziemlicher Verlässlichkeit nach 150 Roller-Kilometern schmerzend nach einer Pause.

Schöne Aussichten auf dem Mae Hong Son Loop
Schöne Aussichten auf dem Mae Hong Son Loop
Reisfeld im Dorf
Reisfeld im Dorf

Wunderschöne Landschaft auf dem Mae Hong Son Loop

Ich bestaunte die wunderschöne Landschaft. Die Teil südlich von Mae Hong Son fand ich am schönsten auf dem Mae Hong Son Loop. Die Straße führte an kleinen Dörfern vorbei, links und rechts schweifte mein Blick über weite Reisfelder. Nur selten bekam ich einen Farang, wie man westliche Ausländer in Thailand nennt, zu Gesicht.

Ich fuhr und fuhr, inzwischen hatte ich über 150 Kilometer geschrubbt. Mein Sitzfleisch schien sich an den Honda-Sitz gewöhnt zu haben und verschonte mich mit den sonst üblichen Schmerzen. Weitere 130 Kilometer vor vor mir lag Chiang Mai. Auf einmal hatte ich überhaupt keine Lust mehr anzuhalten. Ich dachte an die Disco „Zoe in Yellow“, die schönen Thailänderinnen dort und das kühle Chang-Bier.

Tankstelle auf dem Mae Hong Son Loop
Tankstelle auf dem Mae Hong Son Loop

Doi Inthanon – Der höchste Berg Thailands

Ich beschloss, einfach durchzuziehen. Vorher musste ich aber noch den Doi Inthanon überwinden, mit 2565 Metern der höchste Berg Thailands. Die Straße dort hoch führt durch frisch riechende Nadelwälder, der Gipfel selbst ist dann aber relativ unspektakulär. Von ganz oben hat man keinen Ausblick, weil der Gipfel mit Bäumen bewachsen ist. Von etwas weiter unten kann man ins Tal schauen, aber die Luft war zu diesig, um wirklich etwas zu sehen.

Doi Inthanon, der höchste Berg Thailands
Doi Inthanon, der höchste Berg Thailands

Eine schöne Myanmarin

Je näher ich Chiang Mai kam, um so mehr Lust hatte ich, wieder in die Zivilisation einzutauchen. Inzwischen hatte ich die Bergstraße hinter mir gelassen und rauschte mit 100 Sachen über die Autobahn, das Maximum, das aus der 125er Honda herauszuholen war. In Chiang Mai angekommen genehmigte ich mir ein dickes Steak, bevor ich mich ins Zoe in Yellow aufmachte.

Frühstück mit Sa
Frühstück mit Sa

Die Entscheidung, nach Chiang Mai durchzuziehen, stellte sich als goldrichtig heraus, denn ich lernte eine hübsche Myanmarin namens Sa kennen, mit der ich – so viel sei verraten – einen wunderschönen Abend verbrachte.

2 thoughts on “Mae Hong Son Loop beendet – Die Anziehungskraft der Zivilisation”

  1. Moin Kollejsche!
    Schön zu hören, dass es dir so gut geht. Den krassesten burning ass hatte ich übrigens auch mal vom Rollerfahren8-O. Es ist und bleibt ein Rätsel bei den in der Regel sehr weichen Sitzen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.