Leckere Tapas in Madrid

Madrid – Flucht vor zudringlicher Frau

Nachdem ich gestern Abend vor einer zudringlichen Frau flüchten musste, hatte ich heute ein Treffen mit Picasso, Rembrandt und Co im Prado.



 

Vor einigen Tagen hatte mich jemand über Couchsurfing zu einem Sprachaustausch eingeladen, ein lockeres Treffen in einer Kneipe mit Leuten, die Fremdsprachen lernen wollen. Ich schaute gestern Abend dort vorbei und versuchte meine spanischen Sprachkünste anzuwenden, ging alles in allem ziemlich gut vonstatten.

Sie findet meine Haare wunderschön – ich sie aber nicht

Gegen Ende des Abends quatschte mich an der Bar eine Frau an und meinte, sie fände meine Frisur wunderschön. Ich war überrascht, denn erst gestern hatte ich mit dem Gedanken gespielt, mal beim Friseur vorbei zu schauen. Die Gute gab wirklich Gas, strich mir über den Kopf und lobte weiter meine Haarpracht. Das einzige Problem war, dass mir die Frau nicht wirklich gefiel. Als sie auf eine Zigarette verschwand und meinte, ich solle unbedingt an der Bar auf sie warten, nutzte ich die Gunst der Stunde und machte mich aus dem Staub.

Königspalast von Madrid
Königspalast von Madrid
Plaza Mayor in Madrid
Plaza Mayor in Madrid

Heute schlendete ich durch Madrid und hatte mir vorgenommen, ein paar Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Ich stattete dem Königspalast einen Besuch ab, ging aber nicht rein. Der Eintritt war ganz schön happig und das Wetter viel zu schön, um drinnen abzuhängen.

Prado – Treffen mit Picasso, Rembrandt und Co

Eine Ausnahme machte ich allerdings: Den Prado, das berühmte Gemäldemuseum, schaute ich mir dann doch von innen an. Am besten gefielen mir 10 Werke von Picasso, die dort ausgestellt waren, von 1906 bis 1967, darunter das berühmte „Aficionado“. Darüber hinaus hat mich die schiere Masse an Bildern fast erschlagen. Es gibt tausende Werke zu besichtigen in einem Labyrinth an Räumen, in denen man sich verlaufen kann. An dem einen oder anderen Großgemälde blieb ich mal hängen, durch viele Räume bin ich aber auch nur durch gerauscht.

Straße in Madrid
Straße in Madrid
Leckere Tapas in Madrid
Leckere Tapas in Madrid

Du bist so wunderbar – Madrid

Nun ist mein Wochenend-Trip nach Madrid vorüber, ich sitze im Flugzeug auf dem Weg zurück nach Berlin. Nach einem etwas holprigen Start habe ich Madrid am Ende doch in mein Herz geschlossen. Es macht einfach Spaß, durch die Altstadt zu schlendern, die Architektur auf sich wirken zu lassen, zwischendurch ein paar Tapas zu snacken, ein Bier-„Botellín“ (0,2 Liter Flasche) zu zischen und hier und da mal an einer Sehenswürdigkeit hängen zu bleiben. Kann ich definitiv weiter empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.