Rückflug ohne Flug



 

Ui, ui, ui, so war das nicht geplant. Heute früh um 8 Uhr am Flughafen lachte mich ein Screen an mit der Info: Easyjet nach Berlin gecancelt! Na super, mal schauen, wie die mich jetzt von hier weg bringen. Ich hab mich ’ne Stunde in ’ne Schlange gestellt um rauszukriegen: Nächster Flug nach Berlin am Sonntag, heute könnte ich nur nach Dortmund fliegen und dann selber sehen, wie ich weiter komme.

Eigentlich hatte ich’s nicht wirklich eilig, aber wollte ganz gerne abends auf der Weihnachtsfeier von ’nem Kunden sein, also hab ich den Dortmund-Flug akzeptiert. 2 Stunden später die nächste Freude: Dortmund auch gecancelt! Inzwischen war gut Chaos auf dem Flughafen, weil bei Easyjet offensichtlich gar nichts mehr ging. Wahrscheinlich wurden sie vom seltenen Wetterphänomen namens Schnee dermaßen überrascht, dass sie nicht mehr weiter wussten. Ich war inzwischen einverstanden am Sonntag zu fliegen und wollte mein Ticket umbuchen lassen. Inzwischen war ihnen aber eingefallen, dass sie doch erst am Montag wieder starten. Ich könnte aber auch einfach die 60 Euro für’s Ticket zurückbuchen lassen.

Ich brauchte einen Schlachtplan, also ab ins Internet und bisschen rumrecherchiert. Auf der Deutschen Bahn Seite fand ich heraus, dass heute abend ein Nachtzug nach Berlin fährt. 125 Euro, mit Bahncard 90. Das war ok, ich fuhr zum Bahnhof um zu schauen, ob ich ’nen Platz bekommen würde. Und man höre und staune: In Budapest kauft man das Ticket für denselben Zug für 39 Euro! Ich muss echt mal checken, ob man sowas immer online bei internationalen Fahrten machen kann, einfach über’s Netz bei ’nem anderen Anbieter buchen und nur ein Drittel bezahlen.

Nun hatte ich noch 7 Stunden Zeit, also klingelte ich wieder bei meinem Hostel. Ich erzählte meine Geschichte und warf meine Sachen in die Ecke. Doch dann traute ich meinen Augen nicht: Das zauberhafteste Wesen, das ich seit Jahren gesehen hatte, sagte hallo zu mir und strahlte mich an. Ein Engel, ein echter Engel! Sie war groß, ein knapper Rock schmiegte sich an ihren Körper, sie hatte unglaublich lange, wohlgeformte Beine, die durch ihre schwarze, glänzende Strumpfhose so richtig zur Geltung kamen. Ihr Gesicht glich dem von Angela aus American Beauty, ihre Augen funkelten wie Sterne. Ich fragte, ob sie gerade angereist sei, sie sagte mit einer Feenstimme: „Nein, ich arbeite hier.“ Vielleicht doch erst Montag fliegen? Ich erzählte ihr irgendwas, an das ich mich jetzt schon nicht mehr erinnern kann, sie antwortete, ohne dass ich viel verstand, aber das Gespräch war trotzdem wundervoll. Ihre Augen flirteten mit jedem Wimpernaufschlag.

Leider begegnete mir dieses Wesen zu spät, um irgendwas draus zu machen, bald würde ich im Zug nach Berlin sitzen. Ich schaffte es irgendwie, meine Fassung wieder zu erlangen und überlegte, was ich mit dem restlichen Tag so anstellen konnte. Ich hatte es: Nochmal die Therme ausprobieren! Ich riss mich von der Frau los und machte mich auf den Weg. Unterwegs ’ne Badehose gekauft und rein ins Vergnügen.

Ich hatte mit ’nem kleinen Pool gerechnet, und mich echt gefragt, was ich da mehrere Stunden sollte. Aber das Teil war riesig! Ungefähr 20 Becken von klein bis groß, von 18 bis 40 Grad, von still bis sprudelig, das Paradies! Ich liebte es. Die Ungarn offensichtlich auch, besonders die älteren, dickeren Männer. :) Aber dazwischen kann man auch immer wieder junge, hübsche Ungarinnen und Touristinnen sichten. Es ist lustig, die älteren Männer dabei zu beobachten, wie sie den jungen Dingern hinterherschauen und dabei argwöhnisch von ihren Frauen beobachtet werden.

Außer den Pools gibt’s insgesamt 6 Saunen, ich musste natürlich alle ausprobieren. Am fettesten hat mir die Dampfsauna zugesetzt. Dort waren’s zwar nur gut 50 Grad, aber die Feuchtigkeit hat mir fast die Luft genommen und wie kochendes Wasser auf der Haut gebrannt.

Draußen gab’s auch noch 3 Pools, bei -5 Grad war das echt ein Erlebnis. Von der Sauna in die Kälte und dort ins heiße Wasser, coole Sache auf jeden Fall. Ich hab dann zwei unglaublich exotische Mädels gesehen, bestimmt Travelerinnen aus irgendeinem geheimnisvollen asiatischen Land. Die eine war eine der schönsten Frauen, die ich je in meinem Leben gesehen hab. Dass ich das schon zum 2. Mal an einem Tag denke, ist echt interessant. Die Reise hat irgendein Feuer in mir entfacht und es fühlt sich richtig gut an.

Ich wollte mir eigentlich noch ’ne Massage verpassen lassen, aber leider war alles ausgebucht. Also zurück ins Hostel. Die Fee saß am Empfangstisch, strahlte mich an und hatte dabei einen Blick drauf, den ich nur als puren Sex bezeichnen kann! Wie in Trance fragte ich, ob sie Kaffee will. Wir tranken den zusammen und redeten. Eigentlich hatten wir mentalen Sex, ich zumindest mit ihr. :) Ich hörte mich sagen, dass Berlin wurderbar ist und sie unbedingt mal hinfahren sollte. Sie wurde von Sekunde zu Sekunde noch schöner, doch irgendwann war die Zeit gekommen und ich musste los. Ich gab ihr noch meine E-Mail-Adresse und sagte, sie solle sich melden, wenn sie da ist. Sie strahlte mich immer noch an, dann schloss ich die Tür und machte mich auf den Weg Richtung Bahnhof.

Plötzlich waren überall wunderschöne Frauen. Tausendmal mehr als an den Tagen davor. Und das an meinem Abfahrtstag! Das hat eventuell auch eine kleine psychologische Komponente, aber stimmen tut’s trotzdem. Mein Schluss kann nur sein: Ich komme wieder, und dann ist Zeit für Party!

Jetzt sitze ich im Nachtzug nach Berlin und im Nebenabteil sitzt eine freakige Engländerin, die nicht damit einverstanden ist, dass der Zug über Bratislava fährt. Sie diskutiert permantent mit dem Personal und scheint die Route ändern zu wollen, echt lustig. :)

In meinem Abteil sitzen ausschließlich Easyjet Opfer vom Flughafen heute morgen. In 10 Stunden bin ich wieder in Berlin, die Woche war wunderbar und mein Leben hat den dringend nötigen Reboot bekommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.