Flatrate-Futtern für 3 Euro



 

Wenn ich in ’nem halben Jahr zurück komme, bin ich auf jeden Fall fett und rund. Kein Sport mehr und Tonnen an Fleisch, ich seh den Bauch jetzt schon wachsen. :) Hab gestern Abend ’nen Laden gefunden, wo es Buffet für 3 Euro gibt, insgesamt 150 Sachen zur Auswahl inklusive Sushi, Hühnerbeinen, Hühnerflügeln, irgendwelche dicken Knochen mit Fleisch und natürlich Steaks, Steaks, Steaks.

Dinner isst man hier übrigens erst richtig spät, so zwischen 10 und 12 Uhr abends. Da haben die Steaks dann genug Zeit, sich im Schlaf in Speckrollen zu verwandeln. :)

Heute ist nicht viel aufregendes passiert, hab ein paar Sachen geregelt wie Wäsche waschen, Fotos brennen usw., außerdem ein Busticket für morgen nach Villa Gesell gekauft, ein kleines Dörfchen am Strand. Kann’s kaum erwarten, endlich ins Meer zu springen. In Buenos Aires ging das nicht, weil es am Flussdelta liegt und nicht am offenen Meer. Die Farbe des Flusses kann man unter „Route und Standort“ gut erkennen, da will keiner seinen Fuß rein setzen.

6 thoughts on “Flatrate-Futtern für 3 Euro”

  1. Die Flüsse sollen ja auch ziemlich gefährlich sein in Südamerika. Da gibts wohl so kleine gefährliche Dinger im Wasser… Autsch!

    Freue mich schon auf die ersten echten Landschaftsfotos :)

  2. @Steffen: Hoffe, dass ich genügend Uploadmöglichkeiten finde, um öfters mal Fotos zu posten. Schau’n mer mal. Hab jetzt sogar 7 Megapixel mit meiner neuen Kamera. Benutze aber nur 5, weil ich ja gehört hab, dass mehr als 5 die Qualität verschlechtern. :)

  3. Felix im Schlaraffenland :)

    „fett und rund“… ich glaub da auch noch nicht so richtig dran…
    und wenn doch, dann schwimmst du dir die Speckröllchen halt im Meer wieder ab!

  4. Jojojo, heute Abend isses hoffentlich schon so weit. Hoffentlich wirds wieder bisschen wärmer, in Buenos Aires sind’s nur noch klirrende 22 Grad und abends muss man sogar ’nen Pullover anziehen. :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.