Palast von Bundi

Bundi – Zu Fuße des mächtigen Palastes

In Bundi vergaß ich zunächst, aus dem Zug auszusteigen. Hab dann zum Glück noch die Kurve gekriegt, sonst hätte ich eine Motorroller-Fahrt ohne Bremsen verpasst.



 

Als ich vor 3 Tagen von Udaipur aus den Zug nach Bundi nahm, vergaß ich direkt mal in Bundi auszusteigen und landete so nachts um 0 Uhr in der Nachbarstadt Kota, wo ich überhaupt nicht hin wollte. Ich rief im Guesthouse „R.N. Haveli“ in Bundi an, wo ich ein Zimmer reserviert hatte, um Bescheid zu sagen, dass ich einen Tag später kommen würde.

Bei „Mama“ im Guesthouse

Doch am anderen Ende der Leitung sagte eine unglaublich freundliche Großmutterstimme, dass ich mit dem Nachtbus direkt noch kommen sollte, sie würde wach bleiben und auf mich warten. So kam ich schließlich um 1 Uhr nachts doch noch in Bundi an. Die Stimme gehörte der wohl um die 60 Jahre alten Chefin des Guesthouses, die von allen nur „Mama“ genannt wurde. Sie und ihre beiden Söhne waren so herzlich, dass sie eine richtig familiäre Atmosphäre versprühten.

Blick über Bundi
Blick über Bundi
Straßenkoch in Bundi
Straßenkoch in Bundi

Fledermaus-Palast von Bundi

Bundi selbst ist auch ein sehr gemütliches Örtchen, im typischen Rajasthaner Stil um einen künstlichen See herum gebaut, zu dem von allen Seiten Stufen hinab führen. Die Altstadt wirkt richtig mittelalterlich, in den verschlungenen Straßen kann man sich wunderbar herumtreiben lassen. Hoch oben über Bundi thront ein mächtiger Palast. Nur ein Bruchteil der Räumlichkeiten darin ist für die Öffentlichkeit geöffnet, der Rest wird von unzähligen Fledermäusen bewohnt.

Palast von Bundi
Palast von Bundi

Noch weiter oben liegt das verfallene Fort. Auf dem Weg dorthin sollte man sich mit einem Stock bewaffnen, um die Horden an Affen auf Distanz zu halten, die den Weg säumen. Von oben gibt’s dann zur Belohnung einen wunderschönen Blick auf Bundi, die vielen blau angemalten Häuser wirken kurz nach Sonnenuntergang besonders schön.

Ein Motorroller ohne Bremsen

Heute habe ich zusammen mit Guillaume und Mathilde, zwei Franzosen aus meinem Guesthouse, einen Trip ins Umland von Bundi unternommen. Wir haben uns Motorroller gemietet, deren Bremsen nur so halb funktionierten, so dass es ein recht abenteuerlicher Ritt wurde. War dann aber ein super Tag, alles dabei: Badestopp am Wasserfall-See, Fahren durch Dörfer, deren Bewohner uns wie wild zuwinkten, Offroad-Fahren auf einer Dirt-Road, Autobahn-Fahren zwischen riesigen Trucks, Sonne und zum Schluss ein Regenschauer.

Flaschen-Tankstelle
Flaschen-Tankstelle
Abkühlung am See
Abkühlung am See

Nun sitze ich im Zug nach Delhi, meinem letzten Stopp in Indien. Dort kommt dann schließlich der Abschied von diesem wunderbaren Land, in dem ich nun fast 3 Monate verbracht habe.

One thought on “Bundi – Zu Fuße des mächtigen Palastes”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.