Sandige Schönheit in türkisblau



 

Wir haben die letzten vier Tage auf Chalkidiki verbracht, einer Halbinsel im Norden Griechenlands. Das hatten wir eigentlich gar nicht für so lange geplant, aber wir konnten uns einfach nicht früher von der sandigen Schönheit in türkisblau, die wir hier fanden, lösen.

Chalkidiki besteht aus drei „Fingern“, die jeweils ca. 30 Kilometer ins Mittelmeer hineinragen. Der linke Finger ist das leicht hügelige Kassandra, dort werden vor allem die über Thessaloniki eingeflogenen Pauschaltouris ausgekippt. Der mittlere Finger ist das etwas bergigere Sithonia, dort geht es etwas wilder und gechillter zu.

Der rechte Finger namens Arthos ist mit einem über 2000 Meter hohen Hochgebirge überzogen, ist aber nicht so einfach zu besuchen. Arthos ist eine unabhängige Mönchsrepublik, dort leben etwa 2000 Mönche in mehr als 20 Bergklöstern. Frauen haben seit 900 Jahren keinen Zutritt zu Arthos und Männer dürfen nur mit einer speziellen Genehmigung einreisen. Es wird gemunkelt, dass den Mönchen nicht einmal weibliche Haustiere gestattet sind.

Wir schlugen unsere Basis in Psakodia etwas nördlich von den drei Fingern auf, weil das dort gelegene White Rabbit Hostel die einzige günstige Unterkunft weit und breit war. Der Strand von Psakodia hatte nicht viel zu bieten, deshalb machten wir in den nächsten drei Tagen Ausflüge zu drei malerischen Stränden, die auf dem mittleren „Finger“ Sithonia liegen.

Am ersten Tag steuerten wir den Karidi-Beach im Örtchen Vourvourou an, der spektakuläre Felsbuchten mit glasklarem Wasser zu bieten hatte. Am Nachmittag mieteten wir uns dort ein Kajak mit transparentem Boden und paddelten damit quer übers Meer zu einer nahegelegenen Insel.

Den nächsten Tag verbrachten wir in Arthemestis, das keine richtige Stadt ist, sondern ein direkt am Meer gelegener Campingplatz. Dort war richtig entspannte Stimmung, hätten wir ein Zelt dabei gehabt, hätte ich dort gut ein paar Tage bleiben können. Der Strand hatte zwar keinen so speziellen Charakter wie der in Vourvourou am Tag zuvor, sondern bestand „nur“ aus einem langen Sandstreifen, dafür war das Wasser so türkisblau, wie ich es selten zuvor gesehen habe.

Der für mich schönste Strand aber war Kavourotrypes, den wir am nächsten Tag ansteuerten. Das türkisblauste Wasser, das man sich nur vorstellen kann, strahlte uns hinter grünen Pinienwäldern entgegen. Wir schnorchelten stundenlang und konnten uns an der Unterwasserwelt nicht satt sehen. Es gab zwar kein spektakuläres Korallenriff oder so, aber zwischen Fischschwärmen im blauen Wasser um die Felsen zu schnorcheln, war mindestens genauso interessant. Da kam auch endlich meine Unterwasserkamera mal so richtig zum Einsatz.

Wir machten uns einen schönen letzten Abend im White Rabbit, wirklich ein super Hostel. Dort lernten wir Maria und Christina kennen, zwei süße Interrail-Travelerinnen aus Süddeutschland. Überhaupt scheinen gerade extrem viele Deutsche in Griechenland unterwegs zu sein, hätte ich gar nicht so erwartet. An manchen Stränden wurde jedenfalls mehr deutsch als alles andere gesprochen.

Nun ziehen wir weiter gen Osten in Richtung Türkei, aber einen letzten Zwischenstopp in Griechenland werden wir noch einlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.