Dschungeltrip – Tag 1



 

Heute Morgen ging’s los in den Dschungel. Der Agenturbesitzer, bei dem ich die Tour gebucht hatte, fuhr mich mit ’nem Pick-up eine Stunde in ein kleines Quichuadorf, Quichua sind die Ureinwohner von Equador. Ich fand den Fahrer echt lustig, die ganze Fahrt über pries er die Vorzüge von Equador an, allerdings so staubtrocken ohne die Mundwinkel zu verziehen, dass es zum totlachen war. Nach jedem zweiten Satz fügte er ein „Es increíble!“ (Es ist unglaublich!) dazu. „In Equador gibt es eine vielfältigere Natur als in ganz Europa, es increíble!“ „Das Wetter im Dschungel ist nicht vorhersagbar, es increíble!“

Enrices HausDichter DschungelDschungel und FlussKlettern im WasserfallWasserfallMassage extremLaufende PalmeMagic MushroomsTarzan-StyleEnrice macht ein Fischernetz

Im Quichuaort wurde mir mein Führer Enrice vorgestellt. Er lebt schon sein ganzes Leben lang im Dschungel, jagt und fischt dort und betätigt sich hin und wieder als Schamane. Wir zogen los auf einen dreistündigen Marsch. Zuerst liefen wir ’ne ganze Weile in ’nem kleinen Fluss einen Berg hoch. Enrice kannte und zeigte mir alle möglichen Pflanzen. Zum Beispiel die Mimose, die sich bei Berührung schlagartig zusammenzieht. Oder die „Laufende Palme“, die auf pyramidenfömigen Wurzeln in der Luft steht und sich pro Jahr ca. einen Meter bewegt, weil Wurzeln sterben und neue in ander Richtungen wachsen. Besonders interessant fand ich eine Pflanze, die mit einem Käfer gemischt und pulverisiert ein Wundermittel namens „Sigame, sigame“ („Folge mir, folge mir“) ergibt. Es ist in Equador sehr beliebt, man reibt sich damit ein und flüstert „Sigame, sigame“ in Richtung einer Frau. 20 Minuten später wird sie wie von Zauberhand zu einem kommen, das Mittelchen wird gerne in Bars und Discos eingesetzt. Enrice ist überzeugt, dass es funktioniert. Ich versuch mal bisschen davon zu kaufen und nach Deutschland mitzubringen. :)

Wir kamen an insgesamt drei Wasserfällen vorbei. Was ich allerdings vorher nicht wusste, war, dass wir im zweiten hochklettern mussten, ca. fünf Meter im deftigen Strom an einem glitschigen Felsen entlang. Es gab ein Seil, aber trotzdem ging mir ganz schön die Pumpe, erst recht, als Enrice mir sagte, dass hier gerne mal jemand ’nen Abgang macht. Von oben bis unten nass kam ich aber heil oben an.

Enrice erzählte mir, dass es in der Gegend tödliche Schlangen und Pumas gibt. Ich fragte ihn, ob er wenigstens ’ne Machete dabei hätte. Er meinte, als Schamane brauche er sowas nicht, er könne die Tiere mit einer Handbewegung fortschicken. So ein Schamanenleben scheint nicht das schlechteste zu sein: Enrice hat im Urwald vier Frauen, mit denen er ab und zu ein Schäferstündchen verbringt. Allerdings darf er das nur, wenn er als Schamane unterwegs ist und den ein oder anderen Reinigungszauber vollführt. Als so eine Art von Reiniger würde ich mich auch mal betätigen. :) Im Wald gibt’s auch rote Magic Mushrooms, die er hin und wieder mal konsumiert.

Am dritten Wasserfall gab’s schließlich Rückenmassage extrem. Enrice meinte, es vertreibt die schlechten Energien, wenn man sich drunter stellt. War auf jeden Fall ’ne deftige Packung, danach hatte ich ’nen feuerroten Rücken, bei dem Geprassel sollte auf jeden Fall keine schlechte Energie mehr zurück geblieben sein. :) Wir kletterten weiter den Hang hinauf und kamen an einer dicken, fetten Liane vorbei. Enrice fragte, ob ich mal Tarzan spielen will. Klar wollte ich, ich hing mich dran und schwang los. Ging ziemlich ab, am höchsten Punkt war ich bestimmt 10 Meter über der Erde. :)

Schließlich ging’s zurück ins Dorf und ich bekam Hühnchen und Reis zum Mittag. Nach der Hälfte fragte ich Enrice, ob das Hühnchen selber gezüchtet oder aus der Stadt sei. Er meinte, das sei gar kein Hühnchen, sondern Geier. Mir blieb der Bissen im Hals stecken. Ich hatte gerade ’nen Aasfresser im Maul? Aber eigentlich schmeckte er nicht schlecht. Neugierig fragte Enrice über den Geier aus, bis mir die Köchin nach ’ner halben Stunde verriet, dass das ’ne dicke, fette Verarsche war. :) Fast hätte ich’s geglaubt und ’ne dicke Story im Blog draus gemacht. Was im Urwald aber wirklich ’ne Spezialität ist, ist gegrillter Affe. Den jagt Enrice manchmal und isst ihn mit Touri-Gruppen zusammen.

Hab dann noch bisschen mit der Köchin gequatscht, sie hat mich über meine Reise ausgefragt und war superneugierig. Irgendwann hat sie mit traurigen Augen gesagt, dass sie es sich nie leisten können wird, andere Länder zu sehen. Muss schon irgendwie krass sein, sein Land voller Touris zu sehen und selber nicht mal genug Geld zu haben, das eigene Land zu erkunden. Die meisten Südamerikaner, die ich getroffen hab, waren noch nie in ihrem Leben im Ausland, nicht mal im südamerikanischen.

Nachmittags liefen wir zu einer Lagune und plantschten bisschen rum. Zurück ging’s im Fluss auf ’nem aufgeblasenen Truck-Schlauch. Wir fuhren direkt auf fette Stromschnellen zu, ich fragte Enrice, ob da Felsen wären. Ja, meinte er. Ich fragte, ob das nicht gefährlich sei. Ja klar, antwortete er. Dann ging’s direkt rein, wir fuhren in ’ne meterhohe Welle, überschlugen uns und landeten im eiskalten Fluss. Wir kletterte zurück in den Reifen und lachten uns tot, war ein Riesenkick! Der Rest des Flusses war dann relativ ruhig.

Abends wurde ich von meinem Fahrer mit dem Pick-up abgeholt. Vorher zeigte mir Enrice noch, wie er Fischernetze webt. Ist ’ne Riesenarbeit, er bastelt immer dran, wenn er Zeit hat und braucht drei Monate für eins. Wenn man durchgängig arbeitet, schafft man’s wohl in ’ner Woche. Er verkauft die Netze dann für 40 Dollar, nicht gerade viel für die Arbeit. Ich verabschiedete mich, gab ihm ein Trinkgeld und fuhr mit Mr. Increíble ins nahegelegene Shangrila, ein anderes Dschungeldorf. Dort gab’s ein supernettes Hotel, in dem ich ein Zimmer mit Blick über Wald und Fluss bekam, wunderschön. Ich traf einige andere Traveller, unter anderem ein amerikanisches Paar, das mit ’ner Spanischlehrerin im Rahmen eines Spanischkurses dort war. Wir haben den ganzen Abend spanisch gequatscht, das war super, um drinzubleiben. Ich hab schon seit Tagen kein englisches Wort mehr gesprochen und wollte auch noch nicht wieder damit anfangen.

Irgendwann landete ’ne riesige, fliegende Kakerlake auf der Spanischlehrerin, mit einem lauten Schrei machte sie alle darauf aufmerksam. Hab noch nie so ein fettes Viech gesehn, war bestimmt 10 cm lang. An kleine Kakerlaken hab ich mich ja schon gewöhnt, die sind in Equador wie die Fliegen unterwegs. Aber das Viech machte selbst mir bisschen Angst.

Morgen geht’s nochmal auf ’nen Dschungel-Trip und in ’nen Canyon, bin gespannt, was mich da so erwartet.

One thought on “Dschungeltrip – Tag 1”

  1. Hmm….Felix….ich hätte nie gedacht…daß du irgendwann so mutig- riskante Abenteuer erleben würdest….und dann auch noch im südamerikanischen Dschungel….damals….als ich dich in Zwickau frühmorgens immer auf den Schultern in den Kindergarten getragen habe….und du Angst hattest….dabei herunter zu fallen….oder ich stolpern….und mit dir aufs Pflaster stürzen könnte….und abends nach Hause zurück….aber als du gemerkt hast….dass doch nichts passiert….da hast du auf meiner Glatze getrommelt…. und mir beim Laufen die Augen zugehalten….
    So ändern sich also die Abenteuer….ja….ja….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.