Besuch bei Soledad in Santiago



 

Bin nach einer Nacht Busfahrt gestern mit Brian in Santiago de Chile angekommen. Haben noch nicht viel von der Stadt gesehen, weil wir von der Fahrt ziemlich durch waren und deshalb den ganzen Tag im Hostel geratzt haben. Haben gestern Abend Soledad besucht, die Chilenin, die wir in Buenos Aires kennen gelernt hatten. Sie wohnt zufälligerweise nur 5 Minuten Fußweg von unserem Hostel entfernt. Patricia kam auch vorbei, die andere Chilenin aus Buenos Aires. War schön, die beiden mal wieder zu sehen.

StatueFischmarktFelix im ParkStraßenmusik

Im Laufe des Abends gab es eine etwas seltsame Geschichte. Soledad hatte in Buenos Aires wohl mal in meinem Blog rumgestöbert und ein paar Postings mit einem Online-Translator übersetzt. Dabei muss sie auf ein Posting gestoßen sein, wo ich Brian namentlich erwähnt hatte, sie aber nur als „die beiden Chileninnen“. Das scheint sie einen Monat lang beschäftigt zu haben, auf jeden Fall sprach sie gestern auf einmal davon.

Das schräge an der Geschichte ist, dass sie glaubte, ich hätte ihnen keine Namen gegeben, weil sie Südamerikanerinnen sind und es deshalb nicht wert seien, namentlich erwähnt zu werden. Ihr war das dann alles ziemlich peinlich und es war schwer, mit ihr darüber zu sprechen, aber es muss hier so eine Art kollektives Minderwertigkeitsgefühl gegenüber der sogenannten Ersten Welt geben.

Würde da gerne etwas mehr drüber rauskriegen. Werd jetzt auf jeden Fall mal etwas Tempo aus meinem Trip rausnehmen. Der erste Monat war ziemlich viel High-Speed-Travelling, was für den Anfang auch super war, aber eben nicht für die ganze Zeit. War bis jetzt vor allem als Tourist unterwegs, ein Gletscher hier, ein Strand da, aber will jetzt mal versuchen, die Seele Südamerikas etwas besser kennen zu lernen. Und die Mädels. Irgendwie gehört beides ja auch zusammen. :)

5 thoughts on “Besuch bei Soledad in Santiago”

  1. Hi, Felix,
    freu mich über dich wie verrückt. Und grüß Patricia und Soledad von mir,wenn du magst
    Deine Mütti

  2. Hallo lieber Felix,
    wie ich sehe, geht es dir gut. Es ist ja der blanke Wahnsinn, was du in so kurzer Zeit erlebt und gesehen hast. Ich glaube auch, dass mal etwas kürzer treten müsstest.
    Hallo liebe Christiane,
    freue mich, dass du mir ein paar liebe Worte geschrieben hast. Gehe nur leider nicht ganz so oft ins Internet… :-(((
    Da wollen meine Herren Söhne dann auch immer gleich surfen…
    Meld dich einfach mal. Würde mich freuen.
    LG an Dich und natürlich an mein Brüderchen von uns allen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.