Pilgerfahrt nach Israel




 
Ich sitze gerade im Flugzeug von Berlin nach Tel Aviv. Ich habe beschlossen, mich dieses Jahr Weihnachten und Silvester komplett zu verweigern und stattdessen zwei Wochen mit Stephanie in Israel zu verbringen. Wir sind zwar nicht mehr zusammen, aber reisetechnisch total kompatibel, also haben wir uns wieder zusammen ins Flugzeug gesetzt.

Wir waren ja vor zwei Jahren schonmal für eine Woche über Silvester in Israel. Das war ein super Trip, vor allem ist Israel ein perfektes Reiseland, wenn man nur wenig Zeit hat. Alles liegt nah beieinander und man kann ohne ewiges Busfahren ziemlich viel sehen. Der Flug ist mit 4 Stunden auch nicht allzu lang und das Wetter ist für meinen Geschmack besser als im Winter in Deutschland. Und es interessiert sich kaum einer dafür, dass das Jahr endet, weil der jüdische Kalender anders tickt.

Ich bin zwar kein besonderer Kirchen-Freak, aber wenn ich zu Weihnachten schonmal in Israel bin, will ich’s mir nicht nehmen lassen, am 24. Dezember in Bethlehem an der originalen Jesus-Krippe zu stehen. Bethlehem liegt im Westjordanland und ich dachte eigentlich, dass sich gewöhnliche Touris nicht ins Palästinensergebiet trauen. Ich habe mir aber sagen lassen, dass ich wohl nicht der einzige bin, der die Idee hatte Weihnachten dort zu vebringen, sondern Bethlehem ein beliebter Wallfahrtsort für christliche Pilger ist.

Ich finde das Wort „Pilger“ irgendwie lustig, das klingt so richtig altertümlich in meinen Ohren. Und trotzdem bin ich jetzt selber einer. Aber eigentlich eher Freizeitpilger. Oder vielleicht Sensationspilger. Mal schauen, ich muss meine Rolle in der Pilgerszene erst noch finden, glaube ich. :)

Auf jeden Fall wird das wohl ein ziemlicher Massenandrang werden, bestimmt auch mit ’ner dicken Portion Kitsch versehen. Ich bin gespannt. Erstmal haben wir bis zum 24. Dezember aber noch zwei Tage Zeit, die wir in Jerusalem verbringen wollen. Ich hoffe, wir finden ein günstiges Zimmer und Jerusalem ist nicht schon von Pilgerhorden belagert.