Marrakesch – Schauspiel nach dem Sonnenuntergang

Marrakesch ist chaotisch und faszinierend. Das größte Schauspiel beginnt nach Sonnenuntergang auf dem Djemaa el Fna Platz.



 

Heute Mittag fuhren wir von Essaouira aus per „Grand Taxi“ weiter nach Marrakesch. Diese Sammeltaxis sind eine praktische Erfindung. Sie sind nicht sehr viel teurer als ein Bus, aber ein ganzes Stück schneller unterwegs. Allerdings werden auf die Rückbank immer 4 Leute gequetscht, das wollen wir uns für die dreistündige Fahrt nach Marrakesch nicht geben und bezahlten deshalb einfach einen zusätzlichen Platz für 90 Dirham (8,50 Euro).

Wir hatten uns ein Dorm-Bett in einem Riad, wie die traditionellen Häuser in Marrakesch genannt werden, gebucht. Allerdings war dieses in der quirligen Medina (Altstadt) kaum zu finden, so dass wir die Hälfte unserer Stadtbesichtigung mit Gepäck parallel zur Suche nach dem Hostel erledigten.

Straße in Marrakesch
Straße in Marrakesch

Der angekündigte Chaos-Faktor von Marrakesch

Wir hatten gehört, dass Marrakesch überfüllt und chaotisch wäre. Es ist tatsächlich ziemlich quirlig, aber wenn ich an Chaos denke, habe ich immer den Chaos-Faktor von Indien im Kopf und von dem ist Marrakesch dann doch ein ganzes Stück entfernt. Mir gefällt die Stadt richtig gut, es ist superinteressant, all die vielen großen und kleinen Dinge zu beobachten, die um einen herum so passieren.

Richtig faszinierend wurde es kurz nach Sonnenuntergang auf dem Djemaa el Fna Platz. Dort spielt sich seit 800 Jahren täglich ein Schauspiel ab, das seinesgleichen sucht. Von Gauklern über Zauberkünstler bis hin zu Boxern versuchen dort verschiedenste Unterhaltungskünstler, ihr Publikum zu begeistern. Teilweise werden richtige Theaterstücke mitten in einer Menschentraube aufgeführt.

Abendliches Spiel auf dem Djemaa el Fna Platz
Abendliches Spiel auf dem Djemaa el Fna Platz
Boxkampf auf dem Djemaa el Fna Platz
Boxkampf auf dem Djemaa el Fna Platz

Gekochte Schnecken und Schafköpfe

Dutzende Essensstände kümmern sich um das leibliche Wohl der Besucher, besonders faszinierend fand ich gekochte Schnecken und komplette Schafsköpfe. Ich probierte beides und muss sagen, dass ich den Schafskopf richtig lecker fand. Die Schnecken waren etwas gewöhnungsbedürftig, nicht wirklich eklig aber auch nicht so unwiderstehlich, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu essen.

Gekochte Schnecken
Gekochte Schnecken
Schafskopf, gekochtes Gehirn, Zunge und mehr
Schafskopf, gekochtes Gehirn, Zunge und mehr

Abends hatten wir noch Lust auf ein Feierabendbierchen, was gar nicht so einfach zu besorgen war. Schließlich hatten wir Erfolg, indem wir den Türsteher einer Bar beauftragten, und einen Rucksack voller Flaschen herauszuschmuggeln, damit wir sie mit ins Hostel nehmen konnten.

Für Sabrina war es heute der letzte Tag in Marokko, bevor sie morgen wieder nach Deuschland fliegt. Johannes und ich haben noch eine weitere Woche vor uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.