Finale – oh, oh, naja…




 
Mann, Mann, Mann, wat ’ne Herausforderung, für mich und meine Nerven! Hab die erste Halbzeit vom Halbfinale in ’nem Restaurant mit Fernseher gesehn und war der einzige Gringo. Hab mich vor lauter Aufregung fast an meiner Forelle verschluckt! Die Türken bekamen vor lauter Ausfällen ja fast keine Mannschaft mehr zusammen und hätten eigentlich keinen Ball vor den Fuß bekommen dürfen und dann gehen sie auch noch in Führung! Ok, Schweini hat’s vier Minuten später gerichtet, aber auch danach war’s ein einziges Rumgestolpere, Rumpelfußball, mehr kann man dazu nicht sagen! Ich hab das Finale mit unseren Jungs schon fest in meinen Trip eingeplant, mitten in Quito wollte ich sein, wo genug Deutsche unterwegs sind, um fett Party zu machen, jetzt musste ich schon langsam Alternativpläne schmieden!

In der Halbzeitpause hab ich die Kneipe gewechselt, weil das Bild unscharf war. So bin ich im „Hotel Düsseldorf“ gelandet, wo ein Trupp 60jähiger deutscher Bergsteiger am Start war. Das Bild war zwar immer noch unscharf, aber wenigstens konnte man hier unter seinegleichen aus vollem Halse mitfiebern. Doch plötzlich gab’s ’nen Übertragungsausfall, alles schwarz – in Deutschland ja auch, wie ich gehört hab. Aber hier wurde noch etwas schlimmer zugeschlagen, denn insgesamt war das Bild dreimal weg im südamerikanischen Fernsehen. Frecherweise wurde währenddessen Werbung gezeigt, bis alles wieder funktioniert hat. Beim Stand von 1:1 wurde es dunkel… Werbung… Gelaber… und plötzlich stand’s 2:2, zwei Tore verpasst! Wenigstens in den letzten Minuten war das Bild wieder da und jaaaaaaaa, 3:2! Party, Jubel, Feierei. Der Führer der Bergsteigertruppe war ein Schweizer, der meinte, er fände es super, wie die Deutschen mitgingen, die Schweizer würden bei ’nem Tor nur anerkennend klatschen. Einfach nur klatschen bei ’nem Tor, das muss man sich mal vorstellen! Aber so viele schießt die Schweiz ja auch nicht. :)

Kurz nach dem 3:2 war das Bild wieder weg. Kurzes Bangen, dann die erlösende Nachricht, dass abgepfiffen wurde. Was für ’ne Zitterpartie, Mann, Mann, Mann. Das einzige, was mich für das Finale hoffen lässt, ist die Tatsache, dass wir gegen die Schwachen immer zu kämpfen hatten und gegen die Starken dann aufgedreht haben. Ich rechne mit Spanien im Finale, vielleicht gibt’s dann nochmal ’nen Kick in der Mannschaft. Ich werde auf jeden Fall in Quito sein, Sonntag 13:45 Uhr.

Quad und Abgrund




 
In Baños bin ich gestern Nacht angekommen, ist ein süßer Ort in den Bergen, ziemlich touristisch, aber gechillt. Heute Morgen hatte ich noch zwei Stunden Zeit bis zum EM-Halbfinale. Gegenüber vom Hotel gab’s ’nen Quad-Verleih. Wie lange hatte ich schon davon geträumt, mal wieder mit ’nem Quad rumzupesen, das letzte Mal war vor 7 Jahren in der Wüste von Ägypten! Für 16 Dollar (10 Euro) bekam ich für zwei Stunden so ein Teil.

Start mit dem QuadSeilbahnAbgrundTal

Ich bekam eine sogenannte „Schulung“ im Quadfahren, die 30 Sekunden dauerte und darin bestand, mir Gas und Bremse zu zeigen. Angeblich ist die Hinterbremse sicherer als die Vorderbremse. Als ich los fuhr, merkte ich, warum. Die Vorderbremse funktionierte gar nicht, die Hinterbremse so halb. Egal, wer bremst hat eh verloren, ich düste los und hatte echt ’ne Menge Spaß. Das wichtigste Element zur Vorfahrtsregelung im südamerikanischen Straßenverkehr fehlte aber: die Hupe! Wer zuerst hupt, fährt normalerweise zuerst, aber wer zuerst Gas gibt, hat in der Regel auch Vorfahrt. :)

Der Typ vom Verleih hatte mir empfohlen, zum nahegelegenen Canyon zu fahren, wo’s ’ne lustige Seilbahn gibt. Ich kam dort an und wusste nicht so recht, ob ich mir den Spaß geben sollte. Das Teil heißt Canopy und funktioniert so: Man fährt mit ’ner Gondel an ’nem Stahlseil hängend 100 Meter über dem Abgrund auf die andere Seite, die ganze Technik sieht aus wie ’ne Eigenkonstruktion vom Betreiber. Gegenüber gibt’s ein anderes Seil, das schräg nach unten zurück führt. Dort bekommt man ’nen Klettergurt angeschnallt, wird mit ’nem Karabinerhaken ans Stahlseil gehängt und saust frei über dem Abgrund hängend zurück.

Schließlich hab ich mir ’nen Ruck gegeben und ab ging’s. War auf jeden Fall ein richtig fetter Adrenalinkick, 100 Meter Abgrund unter sich zu haben. Auf der anderen Seite hat mich ’ne Frau aufgefangen und festgehalten. Wenn sie mich nicht erwischt hätte, wäre ich zurück über den Abgrund gesaust und in der Mitte hängen geblieben, keine Ahnung, wie sie mich dann befreit hätten. Sie hat auch ein Foto von mir gemacht, wie ich mit angsterfülltem Gesicht am Seil hänge. Das hab ich aber leider nur ausgedruckt und nicht digital,deshalb kann ich’s hier nicht posten.

Danach hatte ich noch ’ne Stunde Zeit und bin mit dem Quad bisschen Offroad in ’nen Waldweg reingefahren. Alles in allem war’s ’ne schöne Einstimmung zum nächsten Adrenalinkick: Fußball!