Getrocknete Lamaföten



 

Gestern Abend haben Paul und ich mal im Loki vorbei geschaut, dem Partyhostel von La Paz. War ganz lustig, haben schön Bierchen getrunken und sind gegen eins in ’nen Club weiter gezogen. Den fand ich nicht besonders dolle, weil nur Gringos aus dem Hostel dort waren und keine Bolivianer(-innen).

Plaza Pedro D MurilloSchuhputzer mit SkimaskeMarkttreibenGetrocknete Lamaföten auf dem Hexenmarkt

Heute sind wir bisschen durch die Stadt gelatscht. Hat mir gut gefallen, ich mag das Straßenleben in La Paz, fast alles findet draußen statt. Die Straßen sind mit hunderten Verkäufern gesäumt, die alles anbieten, was man sich nur vorstellen kann. In der Nähe von unserem Hotel gibt’s ’nen Hexenmarkt, dort kann man zum Beispiel getrocknete Lamaföten kaufen. Wenn man ein Haus baut, soll man einen drunter begraben, das bringt angeblich Glück. Hab heute übrigens auch ein riesiges Lamasteak verspeist. Das Fleisch ist aber nicht so besonders, ziemlich zäh und schmeckt nicht wirklich lecker. Ein seltsames Phänomen in La Paz sind die Schuhputzer mit Skimaske. Ich hab gehört, dass viele Studenten als Schuhputzer arbeiten, um sich was dazu zu verdienen. Weil das aber ein großes Stigma ist, tragen sie Skimasken, um nicht erkannt zu werden.

Morgen geht’s mit dem Mountainbike auf die gefährlichste Straße, deswegen wird’s heute wohl ein ruhiger Abend für uns. Vielleicht ein, zwei Bierchen im Loki, denn Paul findet ’ne Blondine dort süß, die er sich heute nochmal anschauen will. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.